WIE? VIELE? WÖRTER? HAT? EIN? KIND? #gastbeitrag von Anette Göttlicher #coronaeltern

Bisher wusste ich schon, dass Frauen eine gewisse Menge an Worten haben, die sie pro Tag loswerden müssen. Aber selbst bei Frauen ist irgendwann Schluss mit reden. Da sind dann halt alle Worte aufgebraucht.

In Coronazeiten lernt man aber dazu!

Ich z.B. habe gelernt:
1.) Kinder haben NOCH MEHR WÖRTER zur Verfügung und
2.) Ich kann nur bis zu einer gewissen Menge Wörter zuhören. Anschließend ist mein Kopf voll und ich bin nicht mehr aufnahmefähig. Bei drei Kindern ist hier aber täglich noch sehr viel im gemeinsamen Wortkontingent übrig, wenn ich aber schon voll bin.

Was die Kinder so alles reden im Homeschooloffice?
Die Autorin Anette Göttlicher hat 2 Kinder und es heute perfekt zusammengefasst und ich darf Ihren Text als Gastbeitrag veröffentlichen.


“Mama, …

…… was ist ein Senat?
… wo ist meine Maske?
… wo ist mein Jojo-Buch?
… was gibt’s zu essen?
… gibt’s irgendwo ne Tüte?
… kannst du mir helfen? Nur kurz
… der Bruder ärgert mich!
… die Schwester stört mich!
… der Bruder ist im anderen Zimmer, nervt aber trotzdem!
… aua!
… warum muss ich eine große Schwester haben?
… krieg ich Geld für die Fahrkarte?
… warum haben wir keine Milch mehr?
… wie konjugiert man afficere?
… wo hast du mein iPad hin?
… hast du etwa im Kinderzimmer gestaubsaugt? Mir fehlt ein wichtiges Lego-Teil!
… sorry, hab‘s vergessen, arbeite ruhig weiter
… fahren wir in den Pfingstferien in den Urlaub?
… kommt der Bruder auch mit?
… wo ist mein Geodreieck?
… ich geh mal aufs Klo
… kannst du mir helfen? Nur kurz
… wann kann ich meinen Kumpel treffen?
… wann gibt’s Essen?
… gibt’s auch mal wieder was anderes als Nudeln und Risotto und Gemüse?
… kann ich ne Cola?
… au!
… was ist past progressive?
… hast du ne E-Mail von meinem Geschichtslehrer bekommen?
… wo ist meine EC-Karte?
… wie ist die PIN?
… aua, hör auf!!!
… er hat angefangen!
… sie hat angefangen!
… Alter, bist du genervt!
… kannst du mir helfen? Nur kurz
… welcher Bus fährt ins Westend?
… was arbeitest du eigentlich? Du sitzt immer nur vor dem MacBook
… wie spät ist es?
… au!
… ich war auf dem Klo
… ich hab keine sauberen Jeans mehr, keiner hat die gewaschen
… der Biomüll stinkt!
… wo ist mein orangener Stift? Nein, nicht der, der andere!
… kannst du mir bei dem Jitsi-Login helfen?
… wo ist das Ladekabel fürs Laptop?
… ich muss was basteln und brauche Wolle in fünf Farben, DIN-A-2-Pappe und Tapetenkleister
… wann bekomme ich Inlineskates?
… wann feiern wir meinen Geburtstag nach?
… warum hab ich einen kleinen Bruder?
… Alter!
… bekommen wir noch ein Baby?
… kannst du mir helfen? Nur kurz
… wie definiert man Republik?
… ich bin fertig mit meinem Wochenplan
… ist doch egal, dass der aus dem April ist
… ich hab Hunger!
… wann gehst du einkaufen?
… kannst du meine Maske waschen? Ich brauch sie in 20 Minuten
… wann hat Platon gelebt?
… ich war höchstens eine Stunde auf dem Klo, du musst nicht immer gleich ausflippen
… wieso kannst du so nicht arbeiten? Wir sind doch ganz leise
… auaaaaaaa!
… wann gibt’s eigentlich Essen?
… soll ich schon mal die Herdplatte anstellen?”


Vielen vielen Dank Anette! Das fasst es perfekt zusammen! 🙂

Und wenn wir mit Schüler-Lehrer-Spielchen fertig sind, dann quasseln die einfach weiter. Ich überlege seit Wochen woran das liegt. Warum reden die mehr als früher? Hysterie? Lagerkoller? Mitteilungsbedürfnis weil Mama mehr verfügbar ist?

Meine Vermutung: Das, was die sonst an Bushaltestelle, im Schulbus, auf dem Pausenhof, im Unterricht, in der Mensa, im Hort, bei Ausflügen, auf dem Heimweg, mit Freunden, am Telefon oder sonstwo loswerden, all DAS prasselt nun auf mich ein!

Wie ist das bei Euch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.