Tag 36 – 42, Woche 6 #coronatagebuch

Montag, 20.04.2020 #Tag 36

Yoga, Frühstück, Ferienende. Alle Familienmitglieder sitzen wieder an Ihren Schreibtischen. Der GG in der Firma, der Rest in diesem Haus. 36 Tage, an denen wir diese historischen Wände nur für Sport und Einkaufen verlassen haben.

10:00 Uhr das Auto vom GG wird abgeholt. Der zeigte eine Fehlermeldung erst in orange, dann in rot. Und da er trotzdem einfach immer weitergefahren ist, wird er nun, nach 2 Wochen (eher gab es keinen Termin) in die Werkstatt geschleppt.

Nachmittags mit der Nachbarin endlich mal wieder ein Käffchen in der Sonne genossen. Mit Abstand natürlich! Das machen wir eigentlich alle 14 Tage, aber die letzten Wochen dann nur noch per WhatsApp-Video.

Als der GG am Abend mit meinem Auto heimkommt hat das die gleiche Fehlermeldung und die Steuerung hat die Motorleistung schon herabgedrosselt. Bevor das bei dem auch noch rot wird, mache ich eine Abendliche Spritztour über die Autobahn, 15 km darf man sich schließlich vom Wohnort entfernen. Beim drehen zum zurückfahren muss ich aber anhalten um das hier zu fotografieren.

Das hat gut getan. 1. fahre ich ja gerne Auto und 2. auch gerne mal schnell. Das kam in den letzten Wochen echt zu kurz!
Auf dem Hinweg war zwar Geschwindigkeitsbegrenzung, weil sich an der geschlossenen Grenze nach Tschechien immer wieder Staus bilden, aber auf dem Rückweg hab ich die Karre mal wieder so RICHTIG getreten. Mein kleiner Rennwagen! *zärtlichüberdasarmaturenbrettstreichel*

Dienstag, 21.04.2020 #Tag 37

Heute ist mein Geburtstagpäckchen von meiner Mama angekommen. *hiertausendherzcheneinfügen* Und was schenkt man in Coronazeiten? Natürlich:

Nervennahrung und Toilettenpapier

Ab heute ist endlich wieder Dyskalkulie-Nachhilfe im ZTR für den Sonnenschein erlaubt. Ich bin am Ende meiner Kräfte wenn es um die Aufgaben in Mathe bei der Jüngsten geht. Teilweise habe ich ihr andere Aufgaben gegeben, weil ich im Endeffekt alles vorgesagt hätte.

Ich mache in der Zeit einen kleinen Ausflug durch die schöne Fußgängerzone am Goldenen Reiter, denn ich darf nicht mit anderen Eltern im Warteraum sitzen. Also gönne ich mir ein Eis auf einer Band. Dass DAS mal erwähnenswert spannend werden würde hätte ich vor wenigen Wochen auch nicht gedacht. *staun*

Auf dem Rückweg dann mal schnell in die Waschanlage. Denn das Auto des GG ist repariert und sauber zurück. Und daneben sieht mein Flitzer, mit dem gesamten Winterdreck, plötzlich wie eine elende Dreckschleuder aus. *zwinker*

Mittwoch, 22.04.2020 #Tag 38

Nach den Ferien läuft es hier katastrophal. Die drehen alle ein bisschen am Rad. Irgendwie ist die Luft raus. Als ich das Spanienkind auffordere sich mit mir an den Küchentisch zu setzen, damit er in seinem Zimmer nicht ständig am Tablet in anderen Apps hängen bleibt, dauert es nicht lange, da bleibt der Sonnenschein auch bei uns. Die kommt aus dem Büro, wo ihr Schreibtisch steht, immer rüber in die Küche um zu fragen wenn sie was nicht versteht. Und die TT findet dass das so idyllisch aussieht, so dass sie auch zu uns möchte, und nicht als Einzige alleine in Ihrem Zimmer sein mag.

Ich finde es hat was, aber … wenn einer eine Frage hat, sind alle raus aus Ihrer Konzentration. Wir quatschen dann auch von anderen Dingen und schwupp sind wieder zu viele Minuten verplempert. Also füren wir ein, dass Fragen nur noch im Büro beantwortet werden. DAS heißt bei drei Kindern aber, dass ich quase zum Büropendler werde. Seltsam ist, wenn sie in Ihren Zimmern hockten hatten sie nicht so viele Fragen.

Vor allem aber kommt viel Druck von den Lehrern. Im Gegenzug aber NULL motiviert. Das bleibt komplett an den Eltern hängen. 🙁
Ich höre von anderen Familien wie die Lehrer per Telefon oder Video-Chat bei den Schülern nachfragen wie es Ihnen geht. Oder das sogar Stunden per Zoom-Call geschrieben werden. Hier -> NICHTS!

Der Nachbarssohn von gegenüber hat heute Geburtstag und als Überraschung hatten wir vor Ihm quer über den Innenhof, jeder in einem unserer Dachfenster stehend, ein Ständchen zu trällern. Als der Lütte endlich Zeit hat ist meine Bande so bockig, das ich mit dem Sonnenschein doch per Video-Chat singe.

*haareraufendab*

Nachmittags habe ich knapp 2 Stunden lang ein megatolles Vorstellungsgespräch. Es wäre der ideale Job für die nächsten Jahre, in denen meine Kinder noch in der Schule sind. Er fänd online statt, ich könnte arbeiten wenn die Kinder in Schule oder Bett sind, meine Chefin wäre ultrasympatisch und es wäre genau mein Ding. Also bitte drückt mir die Daumen.

Ansonsten ist das wieder so ein Tag, da könnte ich hier alle zur Adoption freigeben. Statt dessen hocke ich irgendwann wieder heulend auf dem Klo und frage mich wann wohl die Männer mit der weißen Jacke kommen.

Donnerstag, 23.04.2020 #Tag 39

Das mit dem gemeinsamen arbeiten am Küchentisch hat keinen Zweck. Heute verkrümeln sich alle wieder in Ihre Lernhöhlen.

Der Energieberater ist mit dem Bauantrag für den Umbau in Neuss fertig. Damit der so schnell wie möglich in die Post kann, fahre ich zum GG in die Firma, wir unterschreiben auf meiner Motorhaube und ich bringe es direkt zur Post.

Anschließend zur Hypo-Spritze des Allergikerkindes. Ein bisschen wie alter Alltag. Außer, dass wir die 30 Minuten Wartezeit nicht zwischen den vermummten anderen Patienten verbringen sonder das schöne Wetter nutzen und uns nach draußen in die Sonne verkrümeln.

Nachmittags meldet sich die Schwägerin. Mutter von drei Jungs und Grundschullehrerin in NRW. Ich frage wie sie das schafft und klage Ihr mein Leid. Sie schafft das auch nicht und beruhigt mich als sie sagt: “So unentspannt sind Kinder immer nach den Ferien. Das bekommt Ihr Eltern zuhause bloß nicht mit.” *erleichtertseufz*

Freitag, 24.04.2020 #Tag 40

Ich verteile auf den derzeitigen Plänen bereits unsere Möbel, damit wir beim Einzug sofort wissen welches Möbelstück wo aufgebaut werden soll. Das ist mein 16. Umzug und der 6. mit einer Spedition. Ich weiß worauf ich achten sollte.

Nun hat sich aber gestern leider herausgestellt, das unsere alten Kleiderschränke, die im neuen Haus im Keller als Stauraum dienen sollten leider viel zu hoch sind. Also wurden sie heute fotografiert. Also ebay oder Nachmieter.

Vor lauter planen, machen, Fragen beantworten habe ich den Röntgenkontrolle Termin bei meinem Zahnretter verpasst. Am Tag vorher kam eine SMS-Erinnerung. Eine Stunde vor Abfahrt habe ich auch noch dran gedacht. Aber dann … dann war es weg.
Da ist ein schwarzes Lock in meinem Hirn, da verschwinden solche Sachen plötzlich. Ich muss mal googlen ob das Lagerkoller Symptome sind!
Ich hasse das. Sowas passiert mir sonst nicht. Aber kaum ist der Tagesablauf, die Routine, der Alltag hier aus dem Ruder gelaufen, ist auch mein Hirn total überfordert. *ärger*

Samstag, 25.04.2020 #Tag 41

Es gibt von den 2 Besichtigungsterminen die wir hatten tatsächlich Nachmieter. Diese kommen heute um sich Küche, Schränke, Rollos und noch ein paar andere Dinge angucken, die wir verkaufen möchten.

Die Mädels werden zu Puzzle-Queens und das Spanienkind ist zu Nerf-Battles im Innenhof verabredet. Da hält man automatisch Abstand!

Zum dieswöchigen gemeinsamen Filmeabend habe ich eine Eisdiele in der Küche eröffnet. Drei verschiedene Sorten Eis, Schoko- und Erdbeersoße, bunte Streusel, Schokostreusel, Minimarshmallow und M&M´s. Und jeder darf sich seinen Eistraum selber zusammenstellen.

DAS hebt die Stimmung!

Sonntag, 26.04.2020 #Tag 42

Ich schlafe aus, liege noch lange im Bett und lese und “lass den Herrgott ´nen guten Mann sein”, wie man in meiner Heimat dem Münsterland gerne sagt wenn einem alles egal ist.
Irgendwann summt immer wieder eine Biene ans Fenster und ich sehe nach. -> Da baut die doch tatsächlich ein Nest im Loch unseres Fensterrahmens. *staun* Die gründet doch hier jetzt kein neues Volk, oder?

Der Sonnenschein streunert den ganzen Tag mit einer Freundin herum. (Man darf sich wieder mit einer Person treffen). Das Spanienkind ist mountainbiken und die fleißige TT chattet mit Ihren Kurskollegen. Die sind wirklich megaehrgeizig und lernen superfleißig auch am Wochenende für das Abi21.

Das Abi ist hier ein Thema für sich. Ich bin sehr gespannt wie das wird mit diesem Chaos. Nicht nur Corona sondern auch der Wechseln nach NRW könnte sich zum Drama aber auch zum Vorteil entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.